Lexikon

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A

Ablagerungen:

Während des Tragens können Mikroorgasinmen und die Bestandteilen des Tränenfilms (z.B. Proteine, Lipid, Muzin) auf Kontaktlinsen abgelagert werden. Die Ablagerungen auf der Kontaktlinsen müssen täglich (außer bei Tageslinsen) mit Pflegemittel entfernt werden.

Achse:

Die Achse gibt bei torischen Kontaktlinsen die Lage der Zylinderwirkung zur Korrektur einer Hornhautverkrümmung an. Der Achsenwert liegt zwischen 0 und 180.

Akkommodation:

Akkommodation bezeichnet die Fähigkeit des Auges, unter Zunahme der Brechkraft der Linse in unterschiedlicher Näher scharf zu sehen.

All-In-One-Lösung:

Alterssichtigkeit:

Die Alterssichtigkeit oder Presbyopie ist keine Fehlsichtigkeit. Sie stellt einen normalen Alterungsprozess dar und tritt im Alter von 32 – 54 Jahren auf. Kleine Dinge, wie Schriften in der unmittelbaren Nähe, können nur durch große Anstrengung bwz. durch Weiterweghalten klar gesehen werden. Zur Korrektur braucht man eine Brille mit Plusgläsern oder multifocalen Kontaktlinsen.

Anisometropie:

Anisometropie bezeichnet die ungleiche Brechkraft beider Augen: z.B. ein Auge kann normalsichtig, das andere Auge kurzsichtig sein.

Astigmatismus:

Astigmatismus ist der medizinische Fachbegriff für eine Hornhautverkrümmung. Astigmatismus wird durch eine fehlerhafte Krümmung der Hornhaut hervorgerufen. Die Oberfläche der Hornhaut nicht gleichmäßig, sondern tonnenförmig, gewölbt. Astigmatismus ist eine Fehlsichtigkeit und auch als Stabsichtigkeit genannt. Diese Fehlsichtigkeit kann durch torische Kontaktlinsen ausgegelichen werden.

B

Basiskurve (BC, BC-Wert, Radius, Krümmungsradius):

Die Basiskurve (auch BC-Wert oder Radius genannt) gibt den Wert der Krümmung von Kontaktlinsen an. Der Wert liegt zwischen 8.0 und 10.0. Stark gekrümmte Kontaktlinsen haben einen niedrigeren BC-Wert und wenig gekrümmte Kontaktlinsen haben einen höheren BC-Wert.

Bifokallinsen:

siehe multifokale Linsen

Brechkraft:

siehe Brennweite

Brennpunkt:

Im Auge wird der Ort, wo parallel einfallende Lichtstrahlen zur optischen Achse gebündelt werden, als Brennpunkt bezeichnet.

Brennweite:

Den Abstand zwischen der Linse und ihrem Brennpunkt bezeichnet man als Brennweite. Je kürzer die Brennweite ist, desto stärker ist die Brechkraft der Linse.

C

Cornea:

Cornea oder Hornhaut ist der klare, gewölbte, vordere Teil der Augenhaut. Die Hornhaut musst gleichmäßig durch Tränenflüssigkeit benetzt sein, damit man scharf sehen kann.

Cylinder (Cyl., Zyl.):

Der Cylinder ist neben dem Achsenwert und den Dioptrien auch eine wichtige Angabe zur Bestellung von torischen Kontaktlinsen um die Stabsichtigkeit zu korrigieren.

D

Dauerlinsen:

Dauerlinsen oder Nonstop-Linsen sind Kontaktlinsen, die man sowohl am Tag als auch in der Nacht tragen kann. Dauerlinsen haben die hohe Sauerstoffdurchlässigkeit, damit man sie bis zu 29 Nächte und 30 Tage lang, 24 Stunden am Tag tragen kann.

Dioptrie (dpt.):

Dioptrie bezeichnet den Brechwert eines optischen System und den mathematischen Brechkraft der Brennweite, in Metern gemessen. Eine Kontaktlinse von 1 dpt hat eine Brennweite von 1 Meter, eine von 2.5 dpt eine von 25 cm und eine von 10 dpt 10 cm. Dioptrie gibt die Stärke der Fehlsichkeit an.

Dk-Wert / DkL-Wert:

DK ist Grad der Sauerstoffdurchlässigkeit eines Kontaktlinse-Materials. DK/L ist derjenige einer Kontaktlinse in Abhängigkeit von ihrer Dicke. Je höher der DK einer Kontaktlinse, um so besser für den Hornhautstoffwechsel.

Durchmesser (DIA, Diameter):

DIA bezeichnet den Durchmesser der Kontaktlinse. Der Wert des Durchmessers der Kontaktlinse liegt zwischen 13.0 und 15.0 Millimetern.

E

Effektlinsen:

siehe Farblinsen

Eingewöhnungszeit:

Eingewöhnungszeit ist die Zeit, die das Auge beim Umstiegen von einer Brille auf Kontaktlinsen benötigt. Am Anfang verspürt man die Linse oft als Fremdkörper im Auge. Die Eingewöhnungszeit kann bei weichen Linsen einige Stunden und bei harten Linsen bis zu einigen Wochen dauern.

F

Farblinsen:

Die Farblinsen werden sich zwischen farbunterstützende und farbverändernden Kontaktlinsen. Farbunterstützende Linsen verstärken die Augenfarbe auf ganz natürliche Art. Mit den farbverändernden Kontaktlinsen wird die Augenfarbe mit einer völlig andere Farbe überdeckt. Siehe auch Motivlinsen.

Fehlsichtigkeit:

Eine Fehlsichtigkeit ruft eine Unschärfe des Netzhautbildes hervor. Zu den Fehlsichtigkeiten gehören die Kurzsichtigkeit (Myopie), die Weitsichtigkeit (Hyperopie) und die Hornhautverkrümmung (Astigmatismus). Die Altersichtigkeit (Presbyopie) reduziert die Sehschärfe aber sie stellt im engeren Sinn keine Fehlsichtigkeit dar.

Formstabile Kontaktlinsen:

siehe Harte Kontaktlinsen

G

Gleitsichtkontaktlinsen:

siehe Multifocale Kontaktlinsen

H

Harte Kontaktlinsen:

Harte Kontaktlinsen (formstabile Kontaktlinsen) sind unter normalen Bedingungen formstabil. Sie haben eine Größe, die kleiner als der Hornhautdurchmesser ist, und schwimmen beweglich auf dem Tränenfilm. Sie sind dadurch sehr sauerstoffdurchlässig aber auch leichter vom Auge zu verlieren. Harte Kontaktlinsen sind kleiner als weiche Kontaktlinsen und haben eine Eingewöhnungszeit länger als bei weichen Kontaktlinsen.

Hornhaut:

siehe Cornea

Hyaluronat:

Hyaluronat ist ein im Auge vorhandener Naturstoff, der dem Auge zur optimalen Befeuchtung dient. Wer die sehr trockene Augen hat, soll die Kontaktlinsen oder Augentropfen mit Hyaluron verwenden. Hyaluron-Stoff sorgt für die natürliche Nachbenetzung der Augen und schützt besonders trockenere Augen beim Tragen von Kontaktlinsen.

Hydrophile Kontaktlinsen:

siehe weiche Kontaktlinsen

Hypeopie:

siehe Weitsichtigkeit oder Übersichtigkeit

I

Iris:

Die Iris, auch Regenbogenhaut genannt, ist die durch gefärbte Blende des Auges und reguliert den Lichteinfall in das Auge. Die Iris liegt um die Pupilie, das Sehloch, herum. Über der Iris liegt die durchsichtiger Hornhaut.

Isotonisch:

Eine isotonische Kontaktlinsen-Lösung enthält die gleiche Menge an Saltzen wie die Tränenflüssigkeit, deshalb eignet sie sich besonders gut zum direkten Kontakt mit dem Auge.

K

Kochsalzlösung:

Eine Kochsalzlösung wird zur Pflege von Kontaktlinsen benutzt und eignet sich zum Abspülen der Kontaktlinsen oder zum Auflösen von Proteinentfernungstabletten. Jedoch wird die Kochsalzlösung nicht zur die Desinfektion verwendet, weil sie keine Krankheitserreger abtöten kann.

Kombilösung:

siehe All-In-One-Lösung

Kontaktlinsen:

Kontaktlinsen stellen gegenüber der Brille ein winziges Korrektionsmittel aus unterschiedlichem Kunststoff dar, welches direkt auf dem Auge wirkt und auf einer dünnen Tränenschicht schwimmt. Durch die unmittelbare Verbindung der Kontaktlinsen mit dem Auge können die verschiedensten Augenfehler wirksamer als mit Brillengläsern korrigiert werden.

Krümmungsradius:

siehe Basiskurve

Kurzsichtigkeit:

siehe Myopie

L

Lipide:

Lipide ist die fettartige Bestandteile der Tränen, die Binde- und Hornhaut vor Austrocknung bewahren.

M

Motivlinsen:

Bei Motivlinsen, Funlinsen oder Crazy-Linsen is ein Motiv auf der Linse aufgedruckt und wird meist zu besonderen Anlässen wie Fasching, Karneval oder Halloween verwendet. Siehe auch Farblinsen

Multifokale Linsen:

„Gleichsicht“-Kontaktlinse mit mehreren Brennweiten bzw. Dioptrien zur Korrektur der Altersichtigkeit in allen Entfernungsbereichen.

Myopie:

Myopie (Kurzsichtigkeit) ist eine Fehlsichtigkeit, bei der die einfallenden Lichtstrahlen aus der Ferne durch einen zu langen Augapfel oder eine zu hohe Brechkraft in einem Brennpunkt vor der Netzhaut vereint. Zur Korrektur der Kurzsichtigkeit werden Kontaktlinsen mit Dioptrienwerten im Minusbereich getragen.

N

Nachbenetzung:

Die Nachbenetzung der Kontaktlinsen erfolgt durch spezielle Nachbenetzungstropfen und sorgt bei trockenen Augen für ein frisches Gefühl. Die Nachbenetzung erhöht den Tragekomfort der Kontatklinsen und unterstützt den Tränenfilm während des Tragens der Kontaktlinsen.

P

Pflegemittel:

Für Kontaktlinsen benötigt man spezielle Pflegemittel, die zu Reinigen, Abspülen, Pflegen, Aufbewahren, Desinfizieren und Entfernung von Proteinen dienen. Es gibt unterschiedliche Sorten, wie z.B. All-In-One Kombilösungen, Kochsalzlösungen oder Proteinentferner.

Presbyopie:

siehe Alterssichtigkeit

Proteine:

Proteine sind Eiweiße, die das Auge produziert um eine ständige Erneuerung der Hornhaut zu gewährleisten. Einige dieser Proteine können beim Tragen von Kontaktlinsen an dieser haften bleiben und binden einen Nährboden für Keime und Bakterien. Deshalb ist eine Proteinentfernung mit Pflegemittel notwendig.

S

Silikon-Hydrogel:

Silikon-Hydrogel ist ein neues Material, das sauerstoffdurchlässiger als andere Materialien ist. Linsen aus Silikon-Hydrogel besitzen eine hohe Sauerstoffdurchlässigkeit und somit ermöglichen auch eine lange tägliche Nutzung.

Sphäre (SPH):

Sphäre ist die Bezeichnung für die Brechkraft von Kontaktlinsen.

Stabsichtigkeit:

siehe Astigmatismus

T

Torische Linsen:

Torische Kontaktlinsen werden zur Korrektur von Astigmatismus verwendet. Die Linsen müssen von Augenarzt oder –optiker angepasst werden. Bei einer Bestellung von torischen Kontaktlinsen müssen Sie alle Angaben Ihrer bisher verwendeten torischen Kontaktlinsen (Dioptrien-Wert, Achsenwert, Zylinderwert) angeben.

Tränenflüssigkeit:

Die Tränenflüssigkeit bedeckt die Oberfläche des Auges und sorgt für die Sauerstoffversorgung und Ernährung der Hornhaut.

W

Wassergehalt:

Der Wassergehalt gibt den Anteil des Wassers in einer Kontaktlinse an. Ein höherer Wassergehalt spricht für eine höhere Sauerstoffdurchlässigkeit. Je höher der Wassergehalt der Kontaktlinse ist, desto länger kann sie getragen werden. Aber bei ungünstigen Bedingungen kann die Kontaktlinse mit einer höheren Wassergehalt am Augen leichter austrocknen.

Weiche Kontaktlinsen:

Weiche oder Hydrophile Kontaktlinsen besteht aus einem hydrophilen Kunststoff, der weich bleibt, solange er feucht ist. Je nach Material können die Linsen zwischen 25 und 80 Prozent Wasser speichern. In der Praxis bedeutet das: Die Kontaktlinsen nehmen Trännenflüssigkeit auf und schmiegen sich – weich und geschmeidig – der Hornhaut an. Deshalb spürt man sie im Auge nicht. Je höher die Speicherfähigkeit, desto besser ist auch die Sauerstoffdurchlässigkeit des Auges und desto angenehmer tragen sich die Linsen.

Weitsichtigkeit:

Bei Weitsichtigkeit bzw. Übersichtigkeit (Hyperopie) ist meist die Augenauchse in bezug auf die normale Brechkraft zu kurz. Dadurch liegt der Brennpunkt hinter der Netzhaut. Das gleiche passiert, wenn gelegentlich bei normalem Augenbau die Brechkraft zu gering ist. Weitsichtige Menschen sehen in die Ferne gut, haben jedoch Probleme im Nahbereich.

Z

Zylender (CYL):

Der Zylinder gibt den Korrektionswert von Brillen oder Kontaktlinsen für eine Hornhautverkrümmung an.

** gilt für Lieferungen innerhalb Deutschlands, Lieferzeiten für andere Länder entnehmen Sie bitte der Schaltfläche mit den Versandinformationen.